SJR-Newsletter - Dezember 2020

Newsletter Dezember 2020

  1. Dezember 2020

Hier lest ihr News vom SJR, KiJu-Büro und Vereinen aus der ganzen Stadt 🙂 Viel Spaß beim Stöbern.

Wollt ihr den Newsletter abonnieren? Dann einfach HIER klicken.

Habt ihr Beiträge? Dann an newsletter@madstop.de schicken!

1. Aktuelles aus dem SJR, KiJu & Co.

1.1 Aktuelles

Liebe Mitgliedsverbände und Interessierte,

der Stadtjugendring Potsdam e.V. wird am 17. Januar 2021 30 Jahre alt. Viele dieser Jahre waren turbulent: 2020 reiht sich in eine aufregende Geschichte ein.

Es war ein intensives Jahr mit großen Herausforderungen für uns als Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit und als Menschen mit Privatleben. Es gab viel zu koordinieren und entscheiden. Wir haben Eindämmungsverordnungen gelesen, Hygienekonzepte entwickelt und digitale Projekte umgesetzt. Dieses Jahr wird immer ein besonderes bleiben. Neben vielen schwierigen Situationen haben wir auch viel geschafft und erschaffen. Die Kinder- und Jugendarbeit war sehr kreativ und hat tolle digitale Angebote entwickelt, um junge Menschen weiterhin zu erreichen. Ich danke euch für eure unermüdliche Arbeit, Energie und Motivation.

Allen gute letzte Wochen und dann sagen wir Tschüss zu 2020!

Julia Schultheiss

Veranstaltungsreihe Shrinking Spaces
In Kooperation mit mitMachen e.V. fanden unter unserer Veranstaltungsreihe “Von schrumpfenden zu wachsenden Räumen – Sensibilisierung und Handlungsperspektiven für Demokratieinitiativen in Brandenburg” nun schon zwei spannende und gut besuchte Online-Veranstaltungen statt mit den Themen “Demokratie jenseits des Streichelzoos: Welchen Raum hat eine kritische Jugendarbeit?” und “Zivilgesellschaft unter Beobachtung: Wie Rechtspopulist:innen das Neutralitätsgebot missbrauchen”. Neben den Inputs durch Referate wurden Erfahrungen, Ansichten und Ideen in den anschließenden lebhaften Diskussionen ausgetauscht.

Die 3. Online-Veranstaltung mit dem Titel “Gemeinnützigkeit in Gefahr: Welche Perspektiven hat politisches Engagement?” findet am 21.01.2021 von 17:00 – 19:00Uhr statt. Wenn ihr euch anmelden wollt, einfach eine Mail an ref.gst@madstop.de schicken. Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe findet ihr HIER!

Wir suchen Mieter:innen für das Haus der Jugend in Babelsberg ab Januar 2021!
Ab Januar 2021 wollen wir freie Räume im Haus der Jugend in Babelsberg neu vermieten! Die Bewerbung ist per Mail an sjr@madstop.de noch bis zum 11.12.2020 möglich. Die komplette Ausschreibung findet ihr HIER!

30 Jahre Stadtjugendring Potsdam e.V.
Am 17.01.2021 ist es nun soweit. Wir feiern unser 30. Jubiläum. Wo ist nur die Zeit geblieben? Wir planen ein paar kleine Highlights zu diesem besonderen Jubiläum. Ihr dürft gespannt sein 🙂

Spende Spielekonsolen
Von der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam haben wir drei Kartons mit diversen Spielekonsolen (z.B Wii, Playstation, xBox, Nintendo) erhalten. Wer Interesse hat, kann sich sehr gerne melden.

Spende FERCHAU GmbH
Die Firma Ferchau GmbH übergab am 03.12.2020 dem SJR einen Scheck in Höhe von 200,00€. Die Spende soll dem Haus der Jugend zu Gute kommen. Wie? Das erfahrt ihr bald. Wir möchten uns aber nochmal ganz herzlich bei der Ferchau GmbH bedanken.

Schließzeit
Der Stadtjugendring Potsdam e.V. und seine Mitarbeiter:innen starten ab Montag, den 21.12.2020 in die Weihnachtsferien. Wir sind voraussichtlich ab Montag, dem 04.01.2021 wieder für Euch da.

1.2 Kinder- und Jugendbüro Potsdam

Ein besonderes Jahr im KiJu-Büro geht zu Ende. Trotz Pandemie und krankheitsbedingten Personalengpass konnten wir zahlreiche Vorhaben umsetzen. Unsere Highlights 2020: Kinderrechte- Filmfestival Brandenburg, Jugendbeteiligung am INSEK, Entwicklung Online-Spiele Kinderrechte, Erklärfilm Kommunalpolitik, Begleitung von Schulprojekten, Spielplatzplanung Havelbucht, Online-Workshops Kinderrechte, Begleitung Neubau Schule am Schloss, Neubau Skatepark E-Park und Aktualisierung der Broschüre für Schülersprecher*innen.

Sitzung Kreisschülerrat Potsdam

Die nächste Sitzung des Kreisschülerrates Potsdam findet für alle Vertreter*innen der Potsdamer Grund- und weiterführenden Schulen am 14.12.2020 um 12.30 Uhr im digitalen Raum statt. Je nach Bedarf der Schüler*innen begleitet das KiJu-Büro in Zusammenarbeit mit der Kreisberatungslehrerin der RAA das Gremium. Seit dem Schuljahr 2019/2020 sind auch Grundschüler*innen im KSR vertreten. Aktuelle Themen sind: Umgang mit Corona, Gewalt an Schulen/Streitschlichtung, kostenlose Schülerticket für Potsdam und immer wieder die Frage: Was sind meine Aufgaben als Schülervertretung und was nicht? (Infos zur Einladung unter: info@kijubuero-potsdam.de)

Infobroschüre für Schüler*innenvertretung

„Schüler*innenvertretung – Alles, was IHR wissen müsst“. Das wird der Titel der Neuauflage der Info-Broschüre für Schüler*innenvertretungen für das Land Brandenburg. An der Erstellung von Inhalt und Layout des Heftes beteiligen sich engagierte Schüler*innen seit Mai 2020 fortlaufend. Die Broschüre soll Anfang 2021 erscheinen. Das nächste Online-Treffen des Teams ist am 07.01.2021 um 16.30 Uhr. Mehr Infos

Kinder- und jugendfreundliche Kommune Potsdam

Wie geht´s weiter mit dem Vorhaben “Kinder – und Jugendfreundliche Kommune Potsdam”? Das war das Thema der digitalen Zukunftswerkstatt am 02. und 03.12.2020. Vertreter*innen aus Stadtverwaltung, von freien Trägern, vom Verein Kinderfreundliche Kommunen sowie Jugendliche nahmen teil. Sie gaben Feedback zum Aktionsplan und sammelten erste Ideen für die Fortschreibung. Viele der 58 Maßnahmen des aktuellen Plans sollen weiter verfolgt werden. Für die Koordinierung der Umsetzung ist die Koordinatorin für Kinder- und Jugendinteressen Stefanie Buhr verantwortlich. Wir unterstützen den Prozess seit 2015 intensiv im Steuerungsteam sowie bei der Umsetzung zahlreicher Maßnahmen für mehr Kinder- und Jugendfreundlichkeit.

Kinderrechte-Online

Zum 31. Geburtstag der UN-Kinderrechte am 20.11.20 haben wir unser Gegenständespiel aus dem Kinderrechtekoffer als Online-Variante erstellt. Ihr könnt es direkt auf unserer Homepage spielen:

2. Aktuelles von unseren Mitgliedern

2.1 Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder – Landesverband Berlin-Brandenburg

Wie man Pfadfinden Nicht-Pfadfinder*innen erklärt

Was machen wir?

Pfadfinden ist die größte Jugendbildungsbewegung der Welt mit über 50 Millionen Mitgliedern. Wir geben Kindern und Jugendlichen durch wertebasierte Programme außerhalb der Schule den Raum und das Handwerkzeug, um weltoffene, erfüllte Bürger*innen zu werden, die ihr Umfeld und die Welt positiv mitgestalten.

Wie machen wir das?

Das machen wir, indem unsere Programme auf der Pfadfindermethode aufbauen: Wir leben und lernen in der Natur und in Kleingruppen Gleichaltriger. Wir finden Learning By Doing wichtig und setzen uns für die Gemeinschaft ein, in der wir leben – im Großen wie im Kleinen. Über all dem spannt sich ein symbolischer Rahmen, zu dem ein Versprechen und unsere Kluft/Halstuch zählen.

Wir im BdP bilden Kinder und Jugendliche auf verschiedenste Arten: manchmal vermitteln wir Projektmanagement, z.B. wenn jemand das erste Mal einen Kurs oder ein Lager organisieren darf. Manchmal vermitteln wir den Stellenwert von Empathie, wenn es im Programm so lange nicht weiter geht, bis die Wunde des Kindes verarztet ist. Und manchmal beschäftigen wir uns sehr konkret mit Themen, zu denen sich unsere Mitglieder eine Meinung und eine Haltung bilden: Nachhaltigkeit, Demokratie, Vielfalt usw. Alles was wir tun, hat den Hintergrund Kindern und Jugendlichen etwas zu vermitteln, auch wenn wir das vor lauter Spaß und netten Menschen oft nicht im Vordergrund sehen. Das ist Bildung.

Für mich ist Pfadfinden so vieles, dass ich hier wahrscheinlich gar nicht den Platz hätte um alles niederzuschreiben. Ich werde es versuchen: Es ist ein Ort, an dem ich mich ausprobieren kann, an dem ich über meine Grenzen hinauswachsen, aber auch mal scheitern kann. Es ist ein Ort, der mir viele unterschiedliche Möglichkeiten bietet an mir zu wachsen und Erfahrungen zu sammeln. Ein Ort, an dem viele meiner Freunde sind und ich gelernt habe zu diskutieren, zu meiner Meinung zu stehen, aber auch auf andere einzugehen, anderen zu helfen, auf mein Umfeld zu achten und so weiter, und so weiter…

Für mich ist Pfadfinden eine Lebenseinstellung und ein unglaublicher Schatz in meiner bisherigen Entwicklung. Von den Erfahrungen bei meiner Ortsgruppe, als Gruppenleitung mit 16 Jahren, als Kassenwart und später die Verantwortung als Ortsgruppenleitung (Stammesleitung), bis hin zu meinen guten Freunden einmal quer durch Deutschland und über die ganze Welt (Australien, Hong Kong, Dänemark und der USA), die ich bei meinen vielen Aktionen, Lagern und Fahrten kennen gelernt habe. Bei all diesem ist Pfadfinden die treibende Kraft gewesen um all diese Erfahrungen sammeln zu können und ich wünsche es jedem Kind und Jugendlichen einen solchen Ort zu finden.

Gut Jagd, gut Pfad und seid wach

Adina Memmer vom Stamm Alanen in Potsdam.

Besucht gerne unsere Homepage

oder findet uns auf instagram Stamm_Alanen

(Dieser Artikel bedient sich aus verschiedenen Publikationen des Weltverbands WOSM, die gibt es unter sjr-potsdam.de/services.scout.org/service/11 und sjr-potsdam.de/scout.org/method.)

2.2 HochDrei e.V. – Bilden und Begegnen in Brandenburg

Tutorial zu Verschwörungserzählungen für Lehrkräfte und Multiplikator*innen in der Bildung ist fertig.

In vier Teilen und einem Resümee wird sachlich und wissenswert zur Historie und aktuellen Tendenzen von Verschwörungserzählungen informiert. So kann ggf. kompetent auf Pausengespräche in der Schule oder mit Menschen im Bildungskontext reagiert werden.

Auch ist es möglich, bei uns eine anregende Tagesveranstaltung zielgruppengerecht dazu zu planen.

Reinklicken und Dranbleiben: Klick

3. Veranstaltungen/Fortbildung u.ä.

3.1 Fridays for Future

Pressemitteilung von Fridays for Future für die Mahnwache am 11.12. um 18Uhr

Hiermit möchten wir herzlich dazu einladen, an unserer Mahnwache bezüglich des 5-jährigen Bestehens des Pariser Klimaabkommens vor dem Filmmuseum teilzunehmen. Wir werden mit nachhaltig hergestellten Kerzen den Schriftzug #FightFor1Point5 bilden, der als Hashtag an diesem Tag in den sozialen Netzwerken umgehen wird. Wir möchten damit auf das Ziel, die Klimaerwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, aufmerksam machen.

Hintergrund der Mahnwache ist, dass vor fünf Jahren die Politikerinnen und Bürgerinnen von ihren Stühlen hochsprangen, sich umarmten und Tränen vergossen. Die Freude darüber, dass es endlich ein internationales Klimabkommen gab, das die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels von uns fernhalten, die Betroffenen schützen und ein gemeinsames Ziel bilden sollte, war wirklich groß. Ein Aufatmen ging um die Welt und der erste wichtige Schritt in die richtige Richtung schien getan. Und dann gingen alle nach Haus und vergaßen.

Denn nachdem die fünf Jahre vergangen sind, stellen wir fest: Es ist nichts wirksames geschehen. Statt Deutschland klimafreundlich zu gestalten, wird ein Kohleeinstiegsgesetz verabschiedet, werden weitere Hürden für die Windkraft aufgestellt und Wälder für Autobahnen abgeholzt. Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, dass die Regierung durchaus in der Lage ist, schnell und durchgreifend zu handeln, wenn es notwendig ist. Dem Klima sollte nicht weniger Beachtung zuteil werden.

Die Zeit rennt und es scheint, als ob der globale Klimawandel kaum mehr aufzuhalten ist. Wir sagen: “So geht es nicht weiter!” und rufen zur Mahnwache am 11.12. um 18 Uhr vor dem Filmmuseum auf. Wir wollen die Regierung gemeinsam an das Pariser Klimaabkommen erinnern und um die 5 Jahre trauern, die ohne wirksame Schritte ins Land gezogen sind. Denn uns allen muss klar sein: Wir müssen sofort und umgehend handeln. Jeder verstrichene Tag ohne ernsthafte Bemühungen zum Klimaschutz macht es gerade uns, den zukünftigen Generationen schwerer, unsere Lebensgrundlage zu sichern.

Alle Teilnehmenden können als Zeichen ihrer Trauer eine Kerze mitbringen. Mit entsprechendem Abstand und dem Tragen einer Mund-Nasenbedeckung wollen wir sicherstellen, dass die Mahnwache coronakonform stattfindet.

3.2 Fachverband Jugendarbeit/ Jugendsozialarbeit e.V.

Online-Konsultation: Finanzierung und Steuerrecht am 17.12. zwischen 14 und 18 Uhr

Die Online-Konsultation bietet die Möglichkeit, konkrete Beispiele aus der Praxis mit Expertinnen für Steuer- und Zuwendungsrecht zu beraten. In einem persönlichen Gespräch können Sie Ihr Anliegen ausführlich schildern und erste Lösungsansätze eruieren.

Die Anmeldung ist bis zum 14.12.2020 hier möglich. Bei einer hohen Teilnehmendenzahl wird ein konkreter Zeitraum für die Online-Konsultation zugewiesen.

Tagungskosten: 30,00 EUR. Die Veranstaltung ist für Mitglieder des FJB kostenlos

Ansprechpartner:
Fachverband Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit Brandenburg e. V. (FJB)
Sebastian Müller
+49 (0)331 81329445
sebastian.mueller@fjb-online.de

Nähere Informationen findet ihr hier.

4. Weitere News

4.1 Projekt JUBU von mitMachen e.V.

Das Projekt JUBU – Jugendbeteiligung bei Bürgerbudgets nutzt Bürgerbudgets als ein Instrument der politischen Bildung und des Empowerments junger Menschen zwischen 16 und 26 Jahren. Durch ihre Einbeziehung in den demokratischen Zyklus erleben sie, wie sie mit eigenen Vorschlägen ihr Lebensumfeld mitgestalten können. Wir möchten damit nicht nur ihre Beteiligung bei Bürgerbudgets erhöhen, sondern ebenso politische Handlungskompetenzen und demokratische Werte stärken. Wir gehen dabei auch auf diejenigen zu, die sich sonst nicht einbringen würden.

Wir – das JUBU-Team – nehmen junge Menschen zwischen 16 und 26 Jahren in den Fokus. Gruppen in den Pilotkommunen Potsdam, Eberswalde und Nuthetal bieten wir eine Zusammenarbeit an – sei es in Kooperation mit Schulen, Vereinen oder Jugendgruppen. Zudem gehen wir aufsuchend vor und sprechen junge Menschen an ihren Treffpunkten an.

In Potsdam soll im kommenden Jahr (2021) ein Bürgerbudget eingeführt werden, ergänzend zum Bürgerhaushalt. Interessierten Gruppen aus Potsdam bieten wir an, gemeinsam den ‚demokratischen Zyklus des Bürgerbudget‘s mit seinen Etappen zu durchlaufen. Ziel ist, aus dem Austausch über Bedürfnisse im jeweiligen Sozialraum Vorschläge für Bürgerbudgets zu entwickeln und einzureichen. Wir wenden dabei niedrigschwellige Methoden der Ansprache, Aktivierung und Moderation an. Gemeinsam stimmen wir ein Programm mit Inhalten und Umfang der Treffen ab.

Interesse an einer Zusammenarbeit? Wir freuen uns, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen.

kontakt@jugend-budget.de

T: 0331.231 49 270

Mehr Infos auf der Projektwebseite

Das Projekt JUBU – Jugendbeteiligung bei Bürgerbudgets ist ein Modellprojekt im Programm „Demokratie leben!“ des BMFSFJ und erhält eine Förderung. Weitere Fördergebende sind die Robert Bosch Stiftung, der Landespräventionsrat Brandenburg und die Landeshauptstadt Potsdam.

5. Stellenausschreibungen

5.1 Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. (AKJS)

Die Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. (AKJS) hat ab dem 01.01.2021 folgende Stelle zu besetzen:

  • wissenschaftliche Referentin/ wissenschaftlicher Referent (m/w/d): Jugendmedienschutz/ Eltern-Medien-Beratung | Teilzeit 50% (Stundenerhöhung in 2021 möglich)
    Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 18.12.2020
    Die Ausschreibung ist online auf der Webseite zu finden.

5.2 Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. (IDA)

Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. (IDA) sucht für die Opferberatung Rheinland (OBR) – vorbehaltlich der endgültigen Bewilligung der in Aussicht gestellten Förderung – ab dem 01. Februar 2021 oder später

  • zwei Berater:innen fĂĽr Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt
    Es sollen zwei Stellen mit einem Arbeitsumfang von jeweils 75 % einer vollen Stelle besetzt werden. Der Arbeitsort ist Düsseldorf. Die Stellen sind wegen der jährlichen Förderung aus Landesmitteln zunächst befristet bis zum 31.12.2021. Eine Weiterbeschäftigung über den 31.12.2021 hinaus wird angestrebt.

Die Stellenausschreibung inkl. Anforderungsprofil u.ä. ist hier zu finden.